I.D. Fürstin Marie-Aglaë († 21. August 2021)

Fürstin Marie, Ehefrau von Fürst Hans-Adam II., wurde am 14. April 1940 in Prag als viertes von sieben Kindern des Grafen Ferdinand Carl Kinsky von Wchinitz und Tettau und der Gräfin Henriette, geborene Gräfin von Ledebur-Wicheln, geboren.

Ihre Familie wurde 1945 aus der damaligen Tschechoslowakei vertrieben und floh nach Deutschland. Fürstin Marie besuchte in Ering am Inn von 1946 bis 1949 die Volksschule. Anschliessend trat sie für acht Jahre in das Internat der Lioba Schwestern im Kloster Wald in Württemberg ein und schloss das Realgymnasium ab.


Nach der Verlobung 1965 vermählte sie sich am 30. Juli 1967 mit S. D. Fürst Hans-Adam II. Sie wurden Eltern von vier Kindern:

Erbprinz Alois, geboren am 11. Juni 1968
Prinz Maximilian, geboren am 16. Mai 1969
Prinz Constantin, geboren am 15. März 1972
Prinzessin Tatjana, geboren am 10. April 1973

Fürstin Marie hat sich stark für soziale Institutionen in Liechtenstein engagiert. So war sie Ehrenpräsidentin des Liechtensteinischen Roten Kreuzes, dem sie von 1985 bis 2015 vorgestanden hatte. Die Fürstin zeigte auch grosses Engagement und Interesse für Kunst und Kultur und beschäftigte sich intensiv mit Fragen der Bildung und Erziehung. Mit ihrer Warmherzigkeit und ihrem grossen Einsatz für Menschen in Not und Bedrängnis wird sie als von der Bevölkerung verehrte und geliebte Landesmutter in die Geschichte von Liechtenstein eingehen.